Wachs und weitere Wohlgerüche

Innsbruck, Wachszieher & Seifensieder

Honig- Wachs- und Lebkuchenduft betört den Besucher unmittelbar nach Betreten des Kerzengeschäftes Walde am Innsbrucker Domplatz. Der Betrieb gehört zu den schönsten und traditionsreichsten der Stadt und zieht Scharen von Besuchern an. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Das Kerzengeschäft gehört neben dem Betrieb in der Innstraße, in dem vorwiegend mit Seifen gehandelt wird, und der Produktionsstätte in der Dörrstraße zu einer betrieblichen Trias, der Peter Walde vorsteht. In der 7. Generation führt er das Familienunternehmen, eines der ältesten in Tirol - seit mehr als 230 Jahren stellen die Waldes Kerzen und Seifen her. Die 8. Generation, in Gestalt von Tochter Lisa und Sohn Lukas, wirkt bereits kräftig im Unternehmen mit. Peter Walde ist eigentlich gelernter Maschinenbauer, nach der Matura durchlief er zusätzlich eine Goldschmiedelehre. Zu Wachs und Seife zog es ihn durch seine Leidenschaft fürs Experimentieren und Basteln im elterlichen Betrieb.

Waren die Abnehmer der Kerzen aus dem Hause Walde früher meist sakraler Herkunft, so spielt heute für Peter Walde der Tourismus, die Hotellerie als Großkunde, eine wichtige Rolle. Doch am Kerzenmarkt tummeln sich viele Mitstreiter. Da kann man nur mit bester Qualität dagegenhalten und indem man auf Spezialbestellungen und -wünsche jedweder Art prompt reagiert und eingeht. Wem etwa das wächserne Christkindl, das am 24.12. rund und rosig in der Weihnachtskrippe liegen sollte, über den Sommer schadhaft wurde, möge es eilig zu Peter Walde bringen, der sich auf das Restaurieren jeglicher Wachsobjekte versteht.

Natürlich ist der Kerzenabsatz im Dezember am höchsten, doch eigentlich ist das ganze Jahr über Kerzenzeit. Wer mag sich eine schön gedeckte Tafel ohne stimmungsvolles Flackern vorstellen? Ein Osterfest ohne das Entzünden des Lichts? Erstkommunion, Firmung, Taufe, Hochzeit, uva. – alles Anlässe, bei denen Kerzen eine tragende Rolle spielen und der Käufer bisweilen extravagante Sonderanfertigungen wünscht. Der heutige Kunde kann aus einer immensen Kerzenvielfalt auswählen, durch moderne Produktionsverfahren und durch die Erweiterung des Rohmaterials Bienenwachs durch Stearin und Paraffin ist heute so gut wie alles möglich. Auch in punkto Farben. Vor Kerzen machen Modetrends keineswegs Halt. Dieses Jahr werde es wohl eine Menge lilafarben geschmückter Weihnachtsbäume geben, vermutet Peter Walde.

In Peter Waldes Innsbrucker Produktionsstätte wird heute noch gegossen, gezogen und verziert. Standardkerzen entstehen, indem man einen endlosen Docht fortwährend durch ein Wachsbad zieht. Danach wird die Kerze in die gewünschte Länge gebracht. Dekokerzen benötigen noch mehr Zuwendung, hier wird vielfach mit Modeln gearbeitet und die Entwürfe für das Kerzendesign von Tochter Lisa, gelernte Modedesignerin, kreiert.

Mittlerweile erweiterte das Unternehmen die Produktpalette, neben Kerzen und Seifen werden auch Reinigungsmittel und Kosmetika hergestellt und natürlich verkauft. Seit Neuestem produziert Walde eine ganz spezielle Seife, die „Tiroler Reine“. Nach einer Idee von Therese Fiegl ist eine Seifen-Kollektion aus unterschiedlichen Ingredienzien und Duftrichtungen entstanden, die jeweils ein Stück heimische Kulturgeschichte erzählen. Lisa Walde gestaltete die kongeniale Verpackung. Für alle, die gerne  Alpin-bezogene Geschenke suchen und schätzen!

Info: www.walde.at

Bilder
Daten und Fakten:
Region
Tirol
Ort
Innsbruck