Sprache auswählen

Thaurer Mullerlaufen

Unter dem „Mullerlaufen“ versteht man die traditionelle Fastnacht rund um Innsbruck. Bezeichnend für dieses regionale Fastnachtsbrauchtum ist einerseits das alljährliche Auftreten der Fastnachtsgruppen in Gasthäusern, bei öffentlichen Veranstaltungen oder in Privathäusern, andererseits die Durchführung von großen Umzügen in mehrjährigen Abständen.

Thaur ist anders. Dies zeigt sich nicht zuletzt am Beginn und Ende der ortsüblichen Fastnachtszeit: So beginnt die Fastnacht nach dem 15. Jänner (= Romediustag, Patron von Thaur) und endet mit einer Unterbrechung zu Maria Lichtmeß (2. Februar) am Unsinnigen Donnerstag. Während in anderen Gemeinden und Städten Tirols der Fasching erst so richtig losgeht, finden in Thaur nach dem Unsinnigen Donnerstag drei traditionelle Gebetstage statt. Im Zentrum des Mullerumzuges stehen die unterschiedlichen „Mullerfiguren“, deren genaue Bezeichnungen vorrangig auf ihre Kostümierungen zurückgehen. So gibt es unter vielen anderen die Zottler (Gewänder mit bunten Fransen), Zaggeler (Gewänder mit bunten Quasten) oder Klötzler (Gewänder mit einfärbigen oder bunten kleinen Holzschindeln). Ihre „Aufgabe“ besteht darin, die Zuseher „abzumullen“: ein leichter Schlag auf die Schulter sowie ein Schluck aus der Schnapsflasche sollen im kommenden Jahr Fruchtbarkeit und Glück bringen – so die Meinung der Brauchträger.

Eine überaus sehenswerte Fastnachtsfigur ist der Spiegeltuxer- oder Altartuxer mit seinem aufwändig gestalteten und über 1 m hohen Kopfschmuck, der aus zahlreichen Spiegeln (Symbole der Eitel- und Vergänglichkeit), bunten Bändern sowie Hahnfedern und Spielhahnstössen besteht. All diesen traditionellen Fastnachtsfiguren ist gemein, dass Larve, Hut, diverser Kopfschmuck, Fell oder Tuch miteinander verbunden sind. Beim großen Umzug fehlen aber auch nicht die Bären, die Affengruppe, die „Krameter“ (Kleidung besteht aus Wacholderstauden), die Hexen, das Fasserrößl u.v.m. Und bei den vielen Fastnachtswägen darf natürlich auch die Altweibermühle nicht fehlen – ein wichtiger und aussagekräftiger Bestandteil der Fastnacht.