Fisser Blochziehen

Im Mittelpunkt des alle vier Jahre stattfindenden Blochziehens steht eine ca. 30m lange, buntgeschmückte Zirbe, die auf Schlitten mühsam von verschiede-nen Figuren durch die engen Dorfgassen gezogen wird ...

... Dazu gehören Schallner, die bis zu 15 kg schwere Schellen tragen, Vogelhändler, Wanderkrämer, Bauernpaare in alten Trachten, Holzfäller u.v.m. Hexen mit furchterregenden Holzlarven machen für den Bloch den Weg frei, versuchen aber zugleich auch das Ziehen des langen Baumstammes zu verhindern. Unterstützt werden sie vom sogenannten Schwanzteufel, der mit Hilfe eines Seiles den Bloch immer wieder zurückhält. Unter dramatischen Umständen fangen Mohrengestalten einen Bär und den Miasmann (Wilden Mann), die gegen ihren Willen vor den Bloch gespannt werden. Während dieses wilden Treibens unterhalten die anderen Fastnachter das Publikum mit Musik, altem Handwerk und dem Hexentanz. Besondere akrobatische Kunststücke zeigt der Bajatzl, der auf die Hausdächer und Kamine klettert und die Zuseher mit Schnee bewirft. Ungestüm treibt es auch der Hahn, der mit Vorliebe das weibliche Publikum von hinten bespringt. Bis zum späten Nachmittag dauert das Fastnachtstreiben, das mit der öffentlichen Versteigerung des wertvollen Zirbenholzes sein Ende findet. Querverweise: Larchziehen in Umhausen (Ötztal) und Fliess (Oberes Gericht) Blochziehen in St. Leonhard (Pitztal)