Nikolausspiel in Reith im Alpbachtal

Traditionelle Nikolausspiele zählen zu den besonderen (und seltenen) Aufführungen in der Weihnachtszeit. Nur mehr in wenigen Orten pflegt man diese Form des Schauspiels, das weniger die Person des Hl. Nikolaus, sondern die stetige Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse thematisiert.

In den traditionellen Tiroler Nikolausspielen dominieren „Weltlebensszenen“, in denen u.a. Alltagsbegebenheiten oder überlieferte Volksglaubensvorstellungen dargestellt werden. Bei den meisten Spielen dominiert im Sinne einer volksnahen Präsentation auch der Dialekt. Das entspricht voll und ganz diesem Genre, das einst weniger in Theatersälen und Wirtshäusern sondern vornehmlich in den Stuben ausgewählter Bauernhöfe seinen Platz hatte. Das Reither Nikolausspiel geht in seinen Ursprüngen – so zumindest die mündliche Überlieferung – auf das 17. Jahrhundert zurück. In Handschriften wurde das Volksstück praktisch von Generation zu Generation weitergegeben. In den zwölf „Lebensbildern“ des örtlichen Schauspieles treten u.a. der Tod, Engel und Luzifer auf. Der Hl. Nikolaus tritt natürlich auch in Erscheinung. Doch wesentlich beeindruckender sind die Szenen, in denen im Rahmen von Alltagsbegebenheiten die „Verführer“ versuchen, die Menschen vom rechten (d.h. gottgefälligen) Weg abzubringen.

Wie es sich für ein volksnahes Schauspiel gehört, darf und soll auch geschmunzelt werden. Denn das macht gerade den Charme dieser Nikolausspiele aus – das pädagogische Ansinnen wird mit Humor den Menschen nähergebracht. In Reith wird das traditionelle Nikolausspiel nur alle sieben (!) Jahre aufgeführt. Die nächsten Aufführungstermine sind für das Jahr 2011 anberaumt.