Zu Literatur – Innsbrucker Wochenendgespräche

Von 27. bis 30. Mai 2010 bilden ORF und Tiroler Landestheater wieder den Rahmen für die Innsbrucker Wochenendgespräche.

Die Innsbrucker Wochenendgespräche können auf eine lange Tradition der Auseinandersetzung mit Literatur zurückblicken, finden sie doch 2010 bereits zum 33. Mal statt. Das Konzept der Veranstaltung stellt, anders als Literaturwettbewerbe oder reine Lesungsfestivals, den Gedankenaustausch zwischen Literaten in den Vordergrund: Man trifft sich, liest und bespricht sich über ein bestimmtes Thema.

Die Gespräche finden jeweils an zwei Tagen – 28. und 29. Mai 2010 – tagsüber statt. Von 10:00 bis 12:00 Uhr und von 15:00 bis 17:00 Uhr finden sich die geladenen Autoren und das Publikum im Tiroler Landestheater ein und diskutieren, moderiert von Markus Bundi, bestimmte Aspekte des Themas. Am 27. und am 29. Mai 2010, jeweils um 20:15 Uhr, finden dann im ORF Kulturhaus Tirol Lesungen mit den anwesenden Autoren statt: Dabei darf man sich in diesem Jahr wie immer auf eine Mischung aus österreichischer und internationaler Literatur freuen und, nachdem das Generalthema „Konzentrate, Konzentrate“ lautet, auf einige Meister der kleinen Form. Zur Zeit der Gründung ging es dabei vor allem um den Austausch untereinander, seit einigen Jahren ist die Ausrichtung aber eindeutig öffentlich. Und dabei kann man 2010 über das Thema „Konzentrate, Konzentrate“ viel erfahren, also über die Quintessenz, das Fokussieren auf das Wesentliche eines Themas, eines Textes. Neben anderen gastieren in Innsbruck Irène Bourquin, Elfriede Czurda, Antonio Fian, Beat Gloor, Tobias Grüterich, Alois Hotschnig und Nina Jäckle. Ihre literarischen und Gesprächsbeiträge versprechen eine spannende – und hoch konzentrierte – 33. Ausgabe der Innsbrucker Wochenendgespräche.