Lesen und lesen lassen

Innsbruck, Achenkirch, 23.–25.05.2013, Literaturfestivals

Ein alteingesessenes und ein neues Literaturfest in Tirol warten von 23. bis 25. Mai 2013 mit Lesungen, Schreibwerkstätten und Begegnungen mit Autoren auf: die Innsbrucker Wochenendgespräche und die achensee.literatour.

Die Innsbrucker Wochenendgespräche gehen bereits in die 36. Runde, ein Lesemarathon über drei Tage, der immer eine gut ausgewogene Mischung aus großen Autoren und interessanten Newcomern bietet und sich auch dadurch auszeichnet, dass man als Zuhörer ganz nahe am Geschehen ist. Wie der Name schon sagt, beschränkt sich die Veranstaltung nicht allein auf Lesungen, sondern hat auch einige Gesprächsrunden im Programm.

Das Thema der Wochenendgespräche 2013 lautet „Natur“, eine der vielfältig genutzten Projektionsflächen für Literatur. Seien es die romantischen Bezüge zu Liebe und Romantik, die Schilderungen von Naturgewalten oder – in heutiger Zeit – die Auseinandersetzungen mit Gentechnik und anderen, die Natur bedrohenden oder zumindest verändernden Entwicklungen, immer geht es um die relevanten Dinge des Lebens und Überlebens. Bei den Wochenendgesprächen lesen und reden Autoren wie Barbara Aschenwald, Hans Platzgumer, Andreas Neeser, Andrej Krementschouk und Marica Bodrozic von der und über die Natur.

Eine ganz andere Art der Naturnähe pflegt die achensee.literatour, die erst einmal für einen Kreis geladener Gäste stattfand und nach dieser „Generalprobe“ nun erstmals als öffentliches Literaturfestival ausgerichtet wird. Am Achensee situiert, treffen hier Literaten und andere (Quer-)Denker auf ein malerisches Ambiente mit Wasser und Wiesen, trotzdem geht es vor allem um das Schreiben, Lesen und Zuhören. Das Festival, bei dem die Schriftsteller Bernhard Aichner, Julya Rabinowich und Tatjana Kruse zu Gast sind, hält auch anderes bereit: Einen Vortrag und eine Diskussion mit Essayist Karl-Markus Gauß, „Literatur am Schiff“ mit dem Gründer der Firma Sonnentor, Johannes Gutmann, und eine Krimiwanderung nach Pertisau nach dem Text von Tatjana Kruse. Nicht zu vergessen die Kür eines Stipendiaten und zwei Schreibwerkstätten, die von Rabinowich und Aichner geleitet werden. Damit wird unterstrichen, wie viele verschiedene Seiten das Schreiben, Lesen und Sprechen darüber haben.

Bilder
Kontakt:
Gisela Holzner
Innsbrucker Wochenendgespräche
c/o Gisela Holzner, Höhenstraße 133
6020 — Innsbruck

info@wochenendgespraeche.at
http://www.wochenendgespraeche.at

Literatur & Literaturveranstaltungen

Tirol im Buch, Tiroler Bücher und Autoren von überall her

Thema