Genius loci – 95 besondere Orte in einem Buch

2007 präsentierten 95 ArchitektInnen ihren spezifischen „genius loci“ im aut. architektur und tirol. Ende 2008 erschien das gleichnamige Buch dazu.

Schon mehrmals lud das Innsbrucker Architekturzentrum aut. architektur und tirol in Tirol lebende und arbeitende Baukünstler dazu ein, sich auf ganz persönliche Weise mit Tirol und damit in Verbindung stehenden Themen auseinanderzusetzen, etwa im Rahmen des Projektes „Haus Enzian“, bei dem der Bausatz für ein „typisches“ Tiroler Modellhaus den Ausgangspunkt für architektonische Überlegungen bildete. 2007 lautete die Themenvorgabe, Orte zu präsentieren, die eine besondere Ausstrahlung und Atmosphäre hätten, einen ganz bestimmten Charakter, der sie von anderen Orten unterschied – somit einen persönlichen „genius loci“ zu finden und diesen in Bild und Text zu beschreiben. Die 95 künstlerischen Äußerungen, die aus dieser Spurensuche in Tirol entstanden, wurden 2007 im aut präsentiert und sind vor Kurzem gesammelt in einem Buch erschienen. Was dabei herausgekommen ist, ist ein erstaunliches Kompendium von Tiroler Örtlichkeiten, in dem das Land im Gebirge mit all seinen schönen, atemberaubenden, traditionellen, modernen, unberührten, urbanen, visionären, abwegigen und liebenswerten Seiten gezeigt wird. Es gibt bemerkenswert viele ländliche und landschaftliche Idyllen mit grünem Gras, weißem Schnee und blauem Himmel, wundervolle zeitgenössische Architektur, historische Baukunst, architecture in progress, aber auch viele Orte, deren Bedeutung nicht in ihrer ästhetischen Qualität liegt, sondern in dem, was ihre Betrachter damit verbinden: Gaststätten und andere Lokale, ein privater Platz im Wald, das eigene Zimmer, die Europabrücke, die Italien um so vieles näher rücken ließ, eine Liftkabine, Lichtzeichen in der Nacht und vieles mehr. Für den, der hier wohnt, eröffnet das Buch die Möglichkeit, Tirol um vieles genauer und mit anderen Augen zu betrachten, für alle anderen gibt es – bei aller Subjektivität der einzelnen Beiträge – ein überraschend präzises Abbild des heutigen Tirol – und es trägt die Aufforderung in sich, dieses Land auf der Suche nach dem eigenen „genius loci“ mit wachem Blick zu durchstreifen. aut. architektur und tirol, genius loci, Innsbruck 2008, 106 Seiten.

Für den, der hier wohnt, eröffnet das Buch die Möglichkeit, Tirol um vieles genauer und mit anderen Augen zu betrachten, für alle anderen gibt es – bei aller Subjektivität der einzelnen Beiträge – ein überraschend präzises Abbild des heutigen Tirol – und es trägt die Aufforderung in sich, dieses Land auf der Suche nach dem eigenen „genius loci“ mit wachem Blick zu durchstreifen. aut. architektur und tirol, genius loci, Innsbruck 2008, 106 Seiten.