Kontaktdaten

Naturpark Kaunergrat (Pitztal-Kaunergrat)
naturpark@kaunergrat.at

Tel. +43.5449.6304
Fax +43.5449.6308

Gachenblick 100
6521 Fließ

www.kaunergrat.at

Naturpark Kaunergrat

Mit der Eröffnung des ersten Tiroler Naturparkhauses am Piller Sattel im Tiroler Oberland im August 2007 hat der im Mai 1998 gegründete Verein Naturpark Kaunergrat eine würdige „Heimstätte“ gefunden. Und nicht nur Naturliebhaber kommen hier auf ihre Rechnung: gerade Kulturinteressierte erfahren hier einiges über die enge Beziehung zwischen Mensch und Landschaft.

In einem herausragendem Ambiente, an der Schnittstelle des Kauner-, des Pitz- und des (oberen) Inntales gelegen, beherbergt das Naturparkhaus neben Verwaltungsräumlichkeiten, einer Infostelle auch eine animative Ausstellung zum Thema „Natur- und Kulturraum Kaunergrat“. Ein zusätzliches Highlight bildet die Terrasse des ebenso inkludierten Gastronomiebetriebes: Hoch über den Tälern gelegen, ist wohl man selten dem Himmel so nah. Dabei wird die Örtlichkeit am Piller Sattel als „Gacher Blick“ (= schneller Blick) bezeichnet - dies mag für Durchreisende in früheren Zeiten gegolten haben, die auf ihren Passüberquerungen sich wahrlich keine Zeit für eine schöne Aussicht nehmen konnten. Heute ist dieses Gebiet ein Naherholungsraum und man sollte sich wirklich die Muße gönnen, den Blick über die Täler und Bergspitzen zu geniessen. Natur-Gegebenheiten bestimmen das Leben der Menschen. Und trotz widriger Umstände - insbesondere in früheren Zeiten - entstanden in dieser Region wahrliche kulturelle Kleinodien. Hier seien nur einige Beispiele angeführt, die man sich beim einem Ausflug (mit oder ohne Wanderung) nicht entgehen lassen sollte: So etwa die Burg Berneck bei Kauns, die auf einem schmalen Felsen gebaut ist und etwa 130m über den Talboden ragt. Sehenswert ist nicht nur die imposante Anlage mit ihrer gotischen Wohnburg, sondern auch die Burgkapelle zu Ehren des Hl. Bartholomäus mit bemerkenswerten gotischen Fresken an der Altar- bzw. Aussenwand. In der Gemeinde Kauns, am südöstlichen Ortsrand gelegen, steht noch ein traditionelles Oberländer Durchfahrtshaus (früher fuhr man mit dem Heuwagen in das Innere und brachte von dort das Heu in die anschliessende bzw. darüberliegende Tenne) mit dekorativen volkskünstlerischen Fassadenmalereien (u.a. Rosenkranzmadonna, Landsknechte, Jäger u.a.). Nach einem längeren Fußmarsch erreicht man von Kauns aus die Wallfahrt Kaltenbrunn. Die für das Tiroler Oberland so bedeutende Gnadenstätte liegt romantisch mitten im Wald und kann auch mit dem PKW (über Feichten im Kaunertal) bequem(er) erreicht werden. In der Gemeinde Prutz (Eingang zum Kaunertal) ragt die im Kern spätgotische Pfarrkirche Maria Himmelfahrt über dem Ortskern. Die sakrale Anlage besteht ferner aus der Johanneskapelle und der nördlich anschliessenden Totenkapelle. Und dort erfährt man mehr über volksreligiöse Anschauungen (zumindest früherer Zeiten): Vier Leinwandbilder (aus dem Jahr 1692) zeigen Allegorien des Guten Gewissens, der Ewigen Freude, der Höllischen Pein und des Todes.