Wir fahren zum Stadtplatz!

Imst/Museum

Das Haus der Fasnacht in Imst bietet einen beeindruckenden Einblick in das alle vier Jahre stattfindende Imster Schemenlaufen. Alle Masken und Figuren lassen sich dort finden, nur nicht die Wagenbauer. Nun erfuhr die Dauerausstellung eine Erweiterung, die diesem wesentlichen Bestandteil des Schemenlaufens gewidmet ist. Eröffnung: 7. Februar 2015.

Das Imster Schemenlaufen nimmt unter den Tiroler Faschingsumzügen einen besonderen Stellenwert ein. Alle vier Jahre findet es an einem Sonntag im Fasching statt, akribische Vorbereitungen und ein gigantischer Aufwand erfordern eine lange Vorbereitsungszeit. Nur noch in Imst wird der Schemenlauf gepflegt, früher soll dies auch im Außerfern, auf dem Seefelder Sattel und in der Umgebung von Innsbruck der Fall gewesen sein. In einer Urkunde aus dem 13. Jh. taucht der "Scheme" erstmals auf und, wie so viele Bräuche, hat auch das Laufen alle Verbote überdauert.

Wägen finden erst viel später urkundliche Erwähnung, nach heutigem Forschungsstand erstmals im Jahr 1871. Waren es  damals kleinere von Ochsen und Pferden gezogene Karren, wuchsen diese im Laufe der Jahre zu respekteinflößenden Gebilden heran. Heute sind sie Einfamilienhaus-groß, meist zweistöckig und nicht selten von Tiefladern gezogen, berichtet Nikolaus Larcher, Schriftführer des Imster Fasnachtskomitees. So mancher Wagen bietet Raum für 50 bis 60 Menschen, die darin oft auch verköstigt werden. Der Bau der Wägen unterliegt der größten Geheimhaltung, lediglich der Säckelmeister weiß über deren Ausgestaltung Bescheid. Ausgerückt wird erst am Samstag vor der Fasnacht, wenn es heißt: "Wir fahren zum Stadtplatz".

Wie lässt sich nun ein solcher Gigant in einem Museum zeigen? Im digitalen Zeitalter kein Problem. Das Komitee entschied sich für eine Multimedialösung. Per Mouse und Touchscreen lassen sich insgesamt sieben Gefährte kennenlernen, davon 2 Traditionswägen, der Hexen- und der Bärenwagen. Die anderen fünf Wägen werfen ein humoristisches Licht auf Themen, die in Zusammenhang mit der Stadt Imst stehen. Sie sollen das Publikum belustigen, das beim Schemenlauf gerne und heftig miteinbezogen wird. Darüberhinaus lässt sich innerhalb der nunmehr erweiterten Dauerausstellung, vieles über die reiche Geschichte des Wagenbaus, deren Planung und Anfertigung erfahren und ein Umzug miterleben. 

Das Imster Schemenlaufen wurde als einer von zwei österreichischen Bräuchen in die „Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit“ aufgenommen und findet das nächste Mal am 31. Jänner 2016 statt.

Info: www.fasnacht.at

Bilder
Daten und Fakten:
Region
Imst
Ort
Imst