Klangspuren in alle Richtungen

Schwaz, Musikworkshops, Künstlergespräche u. a.

Klangspuren mobil macht Lust aufs Selberspielen. Foto: Gerhard Berger

Die Klangspuren Schwaz sind mehr als ein Festival zeitgenössischer Musik: 2015 bieten sie einmal mehr umfassende Vermittlungsprogramme, die sich vor allem an das Publikum der Zukunft richtet und eine vielfältige Auseinandersetzung mit Musik erlauben.

Seit mehr als zwanzig Jahren bringen die Klangspuren Schwaz neue und neueste Entwicklungen der klassischen Musik in die Silberstadt und in andere Orte Tirols. Komponistenporträts und Länderschwerpunkte sind wesentliche Bereiche des Konzertkalenders im September, nach und nach ist auch ein dicht vernetztes Angebot an Vermittlungsprogrammen entstanden, das über das ganze Jahr Zugänge zur Neuen Musik eröffnet. Seit im vergangenen Jahr Angelika Schopper die organisatorische Leitung der Klangspuren übernommen hat, wurden die bestehenden Formate wieder stärker auf Musik und das Festival fokussiert.

Eines der zentralen Anliegen von Angelika Schopper ist, vermehrt junges Publikum für das Festival (10.–27.09.2015) zu interessieren. Ein Mittel dazu sind die Workshops Klangspuren lautstark (08.–16.08.2015) und Klangspuren lautstärker (16.–20.08.2015) am Imsterberg, in denen Kinder und Jugendliche selbst musizieren, improvisieren und komponieren. Ein anderes sind die Klangspuren barfuß, zuletzt mehr dem guten Leben à la Slow Food verpflichtet, nun aber in schönem Zusammenwirken wieder Klang, Geräusch, Musik, Naturtönen, Instrumentenbau und der Gätnerei gewidmet. Von Mai bis Oktober 2015 ist jeden Donnerstag Barfuß-Zeit, seit Neuestem gehören auch Konzertbesuche beim Festival dazu.

Über Klangspuren mobil, bestehend aus einem Bus voller Instrumente, haben viele Tiroler Kinder das erste Mal Kontakt zur Klangerzeugung bekommen, indem sei einmal probieren durften, wie Instrumente klingen. Nach der Neuausrichtung 2015 fährt das Klangspurenmobil nun in Begleitung von Musikstudenten des Mozarteums quer durchs Land und eröffnet Kinder tiefer gehende Einblicke ins Musizieren. Sind sie dann einmal älter, besuchen sie vielleicht das Klangspuren Café, eine monatliches Talkformat mit dem Musiker und Musikjournalisten Wolfgang Praxmarer, oder wagen sich sogar an den Chorgesang. bei den „Gernsingenden Falschsängern“ sind, wie der Name schon sagt, vor allem motivierte Vokalisten willkommen.

Bilder
Kontakt:
Klangspuren
Franz-Ullreich-Strasse 8a
6130 — Schwaz

+43.5242.73582
+43.5242.73582-20

info@klangspuren.at
http://www.klangspuren.at
Daten und Fakten:
Ort
Schwaz