wert / haltung

Tirol/Architektur

Es sind bereits die achten Architekturtage, die zwischen 3.- 4. Juni 2016 ihren Weg durch ganz Österreich ziehen. Unter dem Motto "wert/haltung" macht das aut. architektur und tirol mit und verschafft Einblicke in Bauvorhaben, Vorträge, Visiten und lädt zu Festen und vielem anderen mehr ein. Architektur als Kulturgut.

Das Zentrum der diesjährigen Architekturtage, die alle zwei Jahre stattfinden, ist das bilding. Die Kunst und Architekturschule des Architekten Wolfgang Pöschl steht seit letztem Jahr im Innsbrucker Rapoldipark, wird bespielt, doch zentraler Mittelpunkt ist es heuer. Das bilding ist europaweit einzigartig und als programmatische Werthaltung des aut. architektur und tirol zu verstehen. Denn das Gebäude wurde zur Erziehung für Kinder und Jugendliche zwischen vier und 19 Jahren gebaut sodass diese - abseits von schulischer Verpflichtung - eine freie Wirkungsstätte für ihre Kreativität finden. Obendrein setzte man damit auch eine ganz bewusste Wertschätzung. Denn wo gerne gespart wird wissen wir ja- in der Kultur.

Das bilding am Anfang und am Ende. Eine ganz logische Sache für uns, meint der Geschäftsführer des aut Dr. Arno Ritter. "Von hier gehen wir aus und treffen uns am Ende des zweiten Tages zum Abschiedsfest wieder." Geboten wird in der Zwischenzeit ein Programm für Alt und Jung. Ritter war bei der Findung des bildings in Wien dabei und weiß was Architektur für die Gesellschaft bedeutet. Architektur hat in Tirol zwar einen hohen Stellenwert, darf aber gleichzeitig nichts kosten. Doch der Hinblick auf die Zukunft und auf die kommende Biennale zeigt, dass erlernbar ist, was zur gesellschaftspolitischen Bildung beitragen kann. Und so geben verschiedene Architekten im Rahmen der beiden Tage freiwillig Einblick in ihr Werk: Freitags, 3.6., spricht etwa Werner Burtscher in Stams über Wert und Haltung in der Bau-Kultur, André Licker gibt Einsichten auf seine Baustelle in Rum, Designerin Nina Mair lädt zu einem Ateliersbesuch und einem Hoffest in Innsbruck ein oder Wurzer Nagel ZT GmbH präsentiert das revitalisierte gotische Mesnerhaus in Rattenberg. Einen Tag darauf, kann man in Themen wie "Was ihr schon immer über Holz wissen wolltet" oder "Freiräume in der Stadtlandschaft" und vielem anderen mehr eintauchen.

Am Ende von "wert/haltung" stehen Antworten auf drei brennende künftige Fragen. Was kann Baukultur leisten? Welchen Wert misst die Gesellschaft gut gestalteten Räumen und was ist sie bereit dafür zu begleichen? Auch nicht ganz leicht unsere Zukunft.

Info: wert/haltung, 3. - 4. Juni 2016, www.aut.cc

Bilder
Daten und Fakten:
Region
Tirol
Ort
Innsbruck