Gut geführt durch Tirols Städte

Welttag der Fremdenführer

Geschichten vom Lienzer Friedhof gehören zum Programm beim Welttag der Fremdenführer.

50 Führungen in ganz Tirol zeigen am 18. Februar 2017, dem Welttag der Fremdenführer, die Vielfalt an Kunstschätzen und Baudenkmälern, aber auch die reiche Geschichte des Landes.

Wie wird aus Metall eine Kirchenglocke? Was hat Erzherzog Ferdinand II. in seiner Kunstkammer gesammelt? Und warum geht es auf Innsbrucks Hausfassaden so bunt zu? Alle diese Fragen und viele, viele mehr, beantworten die Fremdenführer tagein, tagaus einem interessierten – und meist nicht ortsansässigen – Publikum. Auch wenn das klassische Bild der Leute  mit den Regenschirmen, denen ein Pulk schnatternder Touristen folgt, längst überholt ist, prägen die Fremdenführer das kulturelle Bild des Landes Tirol seit Jahrzehnten entscheidend mit. Das sollte Grund genug sein, ihnen auch als Landesbürger Gehör zu schenken. Eine besondere Gelegenheit – oder besser gesagt: 50 besondere Gelegenheiten – dafür bieten sich am Welttag der Fremdenführer, dem 18. Februar 2017.

Dann nämlich werden den ganzen Tag über Führungen in acht Tiroler Städten –Innsbruck, Hall in Tirol, Wattens, Schwaz, Rattenberg, Kufstein, Reutte und Lienz – zu historischen Plätzen, in Museen und Kirchen, durch die Straßen und in die Geschichte führen. Einmal, wie bei „Die bunte Vielfalt an Innsbrucks Häuserfassaden“ geht es darum, den Blick zu heben und die Bilder an den Wänden auf sich wirken zu lassen. Ein andermal werden die Zeiten von Hexen(-Prozessen), von Drachen und Schlangen heraufbeschworen. Und wieder ein anderes Mal führt der Weg in die dunklen Winkel der Geschichte, wenn etwa der mittelalterliche Rotlichtbezirk in Hall besucht wird. Nicht zu vergessen die Kostüm- und Theaterführungen, die Geschichte als Erlebnis zeigen.

Kunstsinnige werden bei Führungen zu Heinz Weiler oder den Schwarzen Mandern fündig. Wer sich fürs (Alltags-)Leben und -Sterben interessiert, kann sich Friedhofsgeschichten in Lienz erzählen lassen. Und am Abend lädt noch die Glockengießerei Grassmayr zu einem Besuch. In der Liste der Führungen finden sich selbstverständlich noch viele andere reizvolle Angebote. Schade nur, dass man höchstens einen Bruchteil davon an diesem einen Tag erledigen kann. Fast alles, was einem an diesem Tag entgeht, kann man aber auch zu anderen Zeiten nachholen – den fleißigen Männern und Frauen mit und ohne Regenschirm sei Dank.

Das Programm des Tiroler Tages der Fremdenführer zum Download.

Bilder
Kontakt:
Kulturvermittlung Dr. Monika Frenzel
Per Pedes
Burggraben 3/1. Stock
6020 — Innsbruck

+43.512.5750-89
+43.512.5750-89

office@perpedes-tirol.at
http://www.perpedes-tirol.at

Sonstige

Von erstaunlichen Tirolern, alpenländischen Besonderheiten und außergewöhnlichen Ereignissen

Thema