Große Oper, große Pläne

Tiroler Landestheater, Innsbruck, Spielzeit 2017/18

Enrique Gasa Valga (Direktor der Tanzcompany, 2. v. li.)), Christina Alexandridis (Chefdramaturgin), Intendant Johannes Reitmeier, Dr. Markus Lutz (Kaufmännischer Direktor), Angelika Wolff (Operndirektorin und Künstlerische Betriebsdirektorin), Thomas Krauß (Schauspieldirektor), Alexander Rainer (Leiter des Orchesterbüros des TSOI)

In der Spielzeit 2017/18 wartet das Tiroler Landestheater wieder mit Neuigkeiten in allen drei Sparten – Musiktheater, Schauspiel, Tanz – auf. Aber auch abseits der Bühne hegt Intendant Johannes Reitmeier den Plan zur Erneuerung.

Seit fünf Spielzeiten liegt die Intendanz im Tiroler Landestheater in den Händen von Johannes Reitmeier, der nach der überaus erfolgreichen Ära Fassbaender kein leichtes Erbe antrat. Doch hat der aus Bayern stammende Regisseur und Autor fand schnell einen Zugang zum Publikum und prägte das Tiroler Landestheater in den vergangenen fünf Jahren auf seine Weise: War das Musiktheater unter Brigitte Fassbaender der künstlerisch die anderen Sparten überstrahlende Zweig, so stehen heute Schauspiel, Oper/Operette/Musical und Tanztheater annähernd gleichwertig nebeneinander. Viel geschehen ist auch auf dem Gebiet der Vermittlung: Schon vorher ein wichtiger Bereich der Arbeit am Theater und des Tiroler Symphonieorchesters, ist er heute mit verschiedenen Formaten für alle Altersgruppen breit aufgestellt. Das Haus der Musik, in dem Veranstaltungs- und Probestätten Platz finden werden und auch die Kammerspiele 2018 wieder einziehen, nähet sich seiner Fertigstellung. Und so kann sich Reitmeier in der kommenden Saison weiteren Zielen widmen wie dem Ausbau der länderübergreifenden Kooperation vor allem mit Südtirol und einen Relaunch von Logo und Website.

Neuigkeiten sind auch für die Saison des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck zu erwarten, denn dieses wird nicht nur mit dem Haus der Musik einen neuen Probe- und Auftrittsort haben, sondern 2018 einen neuen Dirigenten bekommen. Schon einmal hat das Symphonieorchester eine solche Zeit des Übergangs dafür genützt, jedes einzelne seiner Konzerte mit einem anderen Dirigenten zu geben – herausgekommen war eine der aufregendsten Saisonen. 2017/18 wird es daher wieder je ein Konzert mit einem Anwärter auf die Nachfolge von Chefdirigent Francesco Angelico geben, der übrigens selbst noch ein Gastdirigat übernimmt.

Bei all den Tätigkeiten und Plänen darf natürlich das laufende Programm nicht aus den Augen gelassen werden, die Spielzeit 2017/18 wurde im April 2017 vorgestellt und besticht wieder mit großer Vielfalt. Operndirektorin Angelika Wolff hat unter anderem Jacques Offenbachs Hoffmanns Erzählungen und Richard Wagners Rienzi auf den Spielplan gesetzt, René Zisterer konnte als Gastregisseur für Der Konsul von Gian Carlo Menotti gewonnen werden. Enrique Gasa Valga inszeniert und choreografiert Leonard Bernsteins West Side Story – selbstverständlich nicht das einzige Tanztheaterprojekt. Die Wiederaufnahme von Orphée ed Euridice und eine Uraufführung von Macbeth zählen zu den Höhepunkten der Tanztheatersaison.

Im Schauspiel sind andere Titelhelden gefragt: Goethes Faust und Kranewitters Andre Hofer, letzterer ausgestattet von Markus Spatzier, werden als Vertreter von Klassik und klassischem Volkstheater auf der Bühne stehen. Damit knüpft das Tiroler Landestheater an eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Modeschöpfer in der Saison 2016/17 von „Der Sturm“ an.

Bilder
Kontakt:
Tiroler Landestheater
Rennweg 2
6020 — Innsbruck

+43.512.52074-4
+43.512.52074-338

tiroler@landestheater.at
http://www.landestheater.at
Daten und Fakten:
Region
Innsbruck und seine Feriendörfer
Ort
Innsbruck

Theater

Neues aus dem Land der Laienschauspieler und berühmten Charakterdarsteller: vom Volksschauspiel bis zum Landestheater

Thema

Tanz

Die Kunst der Bewegung: explosive Konzepte und internationale Tanzereignisse

Thema

Musik

Klangvolle Zeiten: Musik vom Mittelalter bis zu neuesten Entwicklungen in Klassik, Pop, Rock und Volksmusik

Thema

20.05.2017 — 07.07.2017
ORPHÉE ET EURIDICE
Sie zählt zu den großen Liebesgeschichten der Weltliteratur: die Tragödie von Orpheus und Eurydike. Wenige Tage nach der Hochzeit stirbt die junge Frau durch einen Schlangenbiss. Orpheus erhält die Möglichkeit, seine geliebte Gattin aus der Unterwelt zurückzuholen unter ...

Veranstaltung