Aus der Wunderwelt Hoffmanns

Tiroler Landestheater, Innsbruck, Oper, 23.9.–26.12.2017

Die bewunderte Olympia entpupt sich als Automat, … Foto: Rupert Larl

Mit „Hoffmanns Erzählungen“ lädt das Tiroler Landestheater bis 26. Dezember 2017 in eine prachtvoll-romantische Welt voller wunderbarer Musik.

Nur selten ist die Interpretation eines Opernstoffes in jeder Hinsicht so stimmig wie in diesem Fall: Am Tiroler Landestheater haben sich Regisseur und Bühnenbildner Thaddeus Strassberger, Kostümbildner Michael D. Zimmermann, und Dirigent Seokwon Hong der fantastischen musikalischen Erzählungen Jacques Offenbachs angenommen und ein märchenhaftes Gesamtkunstwerk geschaffen, das die der Romantik eigene Poesie und Verzauberung ebenso heraufbeschwört wie die Düsternis und das Wirken diabolischer Mächte. Mehr als drei Stunden folgt das Publikum gebannt den Geschehnissen auf der Bühne, lässt sich vom Wunder der Technik bezaubern, wenn der „Automat“ Olympia singt, fürchtet um das Leben der unter einer geheimnisvollen Krankheit leidenden Antonia und lässt sich mit Hoffmann von der Kurtisane Giulietta verführen. Der Traum von der Liebe, drei Mal geträumt und zerstoben, zuletzt in der Figur der Stella noch einmal von Ferne ersehnt, er soll für den Künstler und Trinker Hoffmann nicht in Erfüllung gehen. „Hoffmanns Erzählungen“ endet mit der Gewissheit: „Denn groß ist man durch die Liebe, doch größer noch durch das Leid.“

Wie die Solisten von der Bühne herab, der Chor im Zuschauerraum und das Orchester aus dem Orchestergraben diese bittere Erkenntnis des Künstlers beschwören, rührt ans Herz und ist ein machtvoller Schlusspunkt zu einer Inszenierung, die auf die wundervollen Arien und den Glanz der Instrumentalmusik Offenbachs vertraut und die großen Gesten der Geschichte ebenso unterstützt wie sie die Feinheiten und Stimmungslagen hervorhebt. Zwischen Glamour und tiefen Gefühlen, dem Glück der Liebenden, den Freuden des Rausches, der Leichtigkeit einer Freundesrunde und der Einsamkeit des Verlassenen und Verratenen entsteht ein Lebensbild voller Schönheit, Innigkeit und Traurigkeit. Diese Vielfalt ist auch dem Sängerensemble zu verdanken, allen voran Dominik Sutowicz als Hoffmann mit stimmlicher Brillanz und darstellerischer Tiefe, und dem Tiroler Symphonieorchester Innsbruck, das die Schönheit und Dunkelheit von Offenbachs Musik in all ihrem Facettenreichtum unterstreicht.

Bilder
Kontakt:
Tiroler Landestheater
Rennweg 2
6020 — Innsbruck

+43.512.52074-4
+43.512.52074-338

tiroler@landestheater.at
http://www.landestheater.at
Daten und Fakten:
Region
Innsbruck und seine Feriendörfer
Ort
Innsbruck

23.09.2017 — 26.12.2017
HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN
In seinen faszinierenden Erzählungen verknüpfte E.T.A. Hoffmann, der große Dichter der Romantik, auf kongeniale Weise die Wirklichkeit mit fantastischen Elementen. Ein raffinierter Schachzug des Komponisten Jacques Offenbach war es daher, drei von dem Autorenduo ...

Veranstaltung

Theater

Neues aus dem Land der Laienschauspieler und berühmten Charakterdarsteller: vom Volksschauspiel bis zum Landestheater

Thema

Darstellende Kunst

Tirol macht Theater … und freut sich an Tanz, Film, Kleinkunst und Fotografie!

Thema

Musik

Klangvolle Zeiten: Musik vom Mittelalter bis zu neuesten Entwicklungen in Klassik, Pop, Rock und Volksmusik

Thema