Veranstaltung

Kontakt
artdepot – kommunikationszentrum für kunst und kultur
maximilianstraße 3/stöckl
6020 innsbruck

office@artdepot.co.at
Tel. +43.650.5531985
http://www.artdepot.co.at

Mario Gander „phantastisches tirol heute“

"die ausstellung ‚phantastisches tirol heute’ ist zu ehren an dr. feistritzer, der mich gerettet oder mir das leben gerettet hat.
ich, mario gander, 1975 in wien geboren, dann 1987 nach osttirol übersiedelt. da das land tirol das land meiner vorfahren ist, war ich bis frühjahr 2014 sehr wegen südtirol verärgert, weil es weg von österreich kam. dann aber im juli, aus gewissen gründen, begann ich extrem das land tirol zu ehren und wurde ein richtiger patriot und malte dann viele ehrenbilder vom land tirol." (mario gander)

Der in Lienz lebende Mario Gander ist zweifelsohne einer der faszinierendsten Künstlerpersönlichkeiten des Landes. In seinen märchenhaft symbolistischen Texten und seinen farbintensiven Bilderzyklen eröffnet sich dem Betrachter wie auch Leser eine Kosmologie, welche unwillkürlich an die großen Mythen erinnert. Denn Gander gelingt es auf bestechende Weise, seine eigene spezifische Lebens- und Leidensgeschichte und die damit verbundenen innerpsychischen Prozesse zu einer allgemeingültigen Parabel über das Menschsein zu transzendieren.

Dass Ganders unglaubliches Ouevre bislang noch kaum gezeigt wurde und somit auch noch nicht die ihm gebührende Würdigung erfahren hat, liegt zweifelsohne auch daran, dass der 39jährige seit seiner Geburt mit einer schweren Erbkrankheit leben muss. Bedingt durch seine Krankheitsschübe und die sehr fragile physische Konstitution ist dem gleichwohl unermüdlich künstlerisch Arbeitenden ein persönliches Hinaustreten in die sogenannte Außenwelt in nur sehr eingeschränktem Maße möglich.

Bildergalerie

Veranstalter

artdepot – kommunikationszentrum für kunst und kultur
das artdepot wurde im jahr 2008 als kommunikationszentrum für kunst und kultur gegründet und versteht sich als die fortsetzung und die erw...
Mehr »
Sortieren nach:
26.09.2017 — 04.11.2017
Beni Altmüller 'weltbeziehungen'
"innere bilder bestimmen die subjektive wahrnehmung der äußeren welt. ergriffenheit ist der ursprung, die umwelt zu erfahren und mit ihr resonanzen abzustimmen. das menschliche gehirn verortet das eigene sein, die lage der äußeren welt in bezug zur inneren wahrnehmung. ... Mehr »
Ilse Abka-Prandstetter
IIse Abka-Prandstetter (*1939 in Wien) ist eine Vollblutmalerin, die ihr Konzept aus der Geschichte der Moderne heraus für sich entwickelt hat, eine abstrakt-expressive Form des Bildes in dem sie Gefühlszustände einbringt, Gegenständliches sublimiert. Vor zumeist ... Mehr »
Ilse Abka–Prandstetter: schwerelos
Geboren in Wien. Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Prof. R.C. Andersen und Prof. Herbert Boeckl. Diplom bei Max Weiler. Lebt in Innsbruck. Arbeitsbereiche: Wandteppiche, Malerei, Mosaike, Drahtobjekte. Werke in privatem und öffentlichem Besitz: u.a. ... Mehr »
Sortieren nach:
„Dichterliebe“ - Buchpräsentation + Vernissage
Gedichte von Peter S. Altmann mit Bleistiftzeichnungen von Michael Ziegler und Klangräumen von Werner Raditschnig „Dichterliebe“ stellt einen Zyklus von 27 modernen Gedichten dar. Ein Spannungsbogen, der vom raschen Verlieben über die Glücksmomente der Zweisamkeit ... Mehr »
Ausstellung Nora Schöpfer
in der ausstellung mit dem titel fluid existence zeigt nora schöpfer arbeiten, die aus der beschäftigung mit fragen über wahrnehmung, zeit- und raumbegriffe, sowie vorstellungen von wirklichkeit und materialität hervorgehen. das interesse gilt dabei besonders einer ... Mehr »
Konzert – 2in1klang
Heidi Mravlag (Cello) und Melanie Hosp (Gitarre) spielen Werke barocker ... Mehr »
Peter Blaas – fragment als thema und zeichen
nicht im sinne einer bruchstückhaften überlassung sollte man die bilder von peter blaas betrachten, sondern vielmehr als ansatz zum ergänzen, sich also einer Vorstellung zu bemächtigen versuchen, die eben jene bruchstücke wiederum vervollständigen könnten. diese ... Mehr »
ausstellung mia florentine weiss „forever temporary“
mia florentine weiss beschäftigt sich nun schon seit geraumer zeit mit obdachlosigkeit. zehn jahre verbrachte sie damit, die kontinente zu bereisen und diese reisen mit verschiedensten ihr zur verfügung stehenden medien zu dokumentieren. die kernfrage ihrer arbeit blieb dabei ... Mehr »