Veranstaltung

Kontakt
Museum der Völker Kulturverein
St. Martin 16
6130 Schwaz

info@museumdervoelker.com
Tel. 05242 66090
www.museumdervoelker.com

Sonderausstellung „Gladys – der Maler und seine Geister“ – zeitgenössische Malerei aus Benin

Er nennt sich „Cerveau“, das Hirn, und wenn er zur Leinwand schreitet, tut er das, um sich Erleichterung zu verschaffen. Afrikas Geisterwelt hat ihn vereinnahmt, den Mann aus Benin, einem Land in dem der Voodoo seinen Ursprung hat. Malen als Therapie, das ist die eine Dimension seiner Arbeit, Therapie als Kunst die andere.

 In seinem Atelier in Abomey entstehen großformatige Bilder. Acryl auf Leinwand, so wie er es bei Dominique Zinkpé, seinem Lehrer, gelernt hat. Gladys findet seine Motive nicht in der realen Welt, er trägt sie im Kopf und immer wieder drängen sie nach Außen. „Ich muss sie herauslassen bevor ich sterbe“. Das ist seine Perspektive, zwingend und unerbittlich, sonst fürchtet er Schaden zu nehmen. Dann bricht er das Weiß der Leinwand, der Malgrund verwandelt sich zum Spielplatz der Geister, deren Absichten nur selten freundlich sind. Afrikas Götterhimmel ist gefährlich und die Dämonen, die als Erfüllungsgehilfen das Pantheon flankieren, sind es auch.

Gladys, das „Hirn“, versucht sie dingfest zu machen, sie zu bannen. Wenn sie erst einmal am Bild erscheinen, hat er ihre Macht gebrochen. Seine Hilfsmittel sind die Symbole. Ein christliches Kreuz mit weinenden Augen, das zieht sich durch seine Bilderwelt. Ein Gegengewicht zu den zerstörerischen Emotionen, die die Geister hervorbringen. Rache, Eifersucht, Geiz und Habgier, sie haben die Menschen vereinnahmt und die Gesellschaft vergiftet. Gladys hat es gelernt mit ihnen umzugehen, sie für seine Zwecke zu instrumentalisieren. Was sind aber seine Zwecke. Es ist der Wunsch, das Böse zu bannen, es zu vertreiben, um den Weg für das Gute zu ebnen. Ein Geist, der seinen Platz in einem seiner Bilder gefunden hat, der ist den Gehirnen der Menschen entzogen. So haben seine Gemälde reinigenden Charakter, sie nageln fest, was durch seine Wanderungen Schaden stiftet. Es gibt noch viel zu tun. Ein Leben wird nicht ausreichen, aber in hoffnungsloser Verzweiflung zu stagnieren, wäre keine Alternative. So malt er sich weiterhin die Geister von der Seele und aus dem Geist. Auch wenn er es nicht schafft eine bessere Welt zu hinterlassen, so muss es ihm schließlich genügen, es gewollt zu haben.

Termine:

Bildergalerie

Veranstalter

-Aussenansicht MDV
Museum der Völker Kulturverein
Das 1995 gegründete Museum beherbergt Objekte aus Afrika, Asien und Indonesien, die der Fotograf und Journalist Gert Chesi über 50 Jahre l...
Mehr »
Sortieren nach:
09.09.2017 — 11.03.2018
"MENSCHEN" - Sonderausstellung von Leon Pollux
„Was in meinen kleinformatigen Arbeiten [...] oder den Schutzgeistfiguren als Geheimnis verborgen bleibt, bekommt schärfere Konturen in den Groß-Installationen: Mein persönliches ethisches Weltbild.“ (Leon Pollux) Leon Pollux Werk drückt seinen menschlichen Blickwinkel ... Mehr »
Indonesien – Kunst und Kult vom Inselreich; Bali – Insel der Götter
Mit seinen mehr als 17.000 Inseln und 240 Millionen Einwohnern gehört Indonesien zu den größten Staaten der Welt. Vor diesem Hintergrund ist es fast unmöglich, ein umfassende Ausstellung über die materielle Kunst seiner Völker machen zu wollen. Wir haben deshalb ... Mehr »
Filmpremiere „Indonesien – Batak, Toraja, Sumba“
Mit seinen mehr als 17.000 Inseln und 240 Millionen Einwohnern gehört Indonesien zu den größten Staaten der Welt. Vor diesem Hintergrund ist es anmaßend einen Film über Indonesien drehen zu wollen. Wie immer man die Aufgabe auch angehen mag, das Ergebnis wird ... Mehr »
Sortieren nach:
Das Böse: Exponate aus schwarzmagischen Kreisen
Alle Religionen anerkennen die Existenz des Bösen. Aus der Sicht synkretistischer Glaubenswelten ist es durch Opferungen und Gebete beherrschbar. Die weiße Magie ist die Droge, mit deren Hilfe die schwarze bekämpft werden kann. Weißmagisch agierende Priester wollen Heilen ... Mehr »
Fimpremiere „Chinatown Bangkok“
Seit der Gründung Bangkoks ist das Gebiet von Sampawong von Chinesen bewohnt. Vorher siedelten sie auf dem Gebiet des heutigen Grand Palace. Als Bangkok 1782 zur Hauptstadt Thailands wurde, forderte sie König Phra Putthayotfa Chulalok, Rama 1. auf, sich in den sogenannten ... Mehr »
Sonderausstellung „Indien im Bild" – Fotografien von Gert Chesi
In der Studio Galerie zeigt das MDV Fotografien aus Indien. Großformatige Bilder führen in die geheimnisvolle Welt einer der faszinierendsten Kulturen. Kumbh Mela, das große Pilgerfest in Allahabad, ermöglichte Einblicke in die Götterwelt des Hinduismus. Die Maskenkulte ... Mehr »
Filmpremiere am Mittwoch, „Buddha in schlechter Gesellschaft“
Wer in die Welt des gelebten Buddhismus eintritt, der sollte keine Illusionen haben. Hier begegnen wir seltsamen Praktiken, in denen es um Geld und Macht geht. Gautamas Lehre wird oft neu- oder uminterpretiert. Der moderne Buddhismus hat sich verselbstständigt und weit von ... Mehr »
Filmpremiere am Mittwoch, „Markt der Masken“ von Peter Heller
Peter Heller, Filmemacher und kritischer Ethno Dokumentator aus München zeigt seinen für Arte produzierten Film „Markt der Masken“ am 18. 5. um 20 Uhr im MDV. Er weilte mit seinem Team einige Wochen als Gast von Gert Chesi in Togo. Sein letzter Film „Süßes ... Mehr »