Veranstaltung

Kontakt
Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Herzog-Friedrich-Straße 21/1
6020 Innsbruck

festwochen@altemusik.at
Tel. +43/(0)512/571032
Fax +43/(0)512/563142
http://www.altemusik.at

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2017

 450 Jahre Monteverdi
 Der am 15. Mai 1567 in Cremona getaufte Claudio Zuan Antonio Monteverdi hat wie kaum ein anderer Komponist die abendländische Musikkultur beeinflusst. Allein seine „Erfindung“ des Basso ostinato wirkt sich bis hin zum Jazz und Rock aus und seine Opern prägten nachhaltig die Entwicklung des Musiktheaters. Seit im Jahr 1977 der von John Eliot Gardiner geleitete Monteverdi Choir bei der damaligen Innsbrucker Festwoche der Alten Musik Madrigale Monteverdis sang, ist die Musik des Komponisten kontinuierlich und eng mit dem Festival verknüpft. Die erste szenische Aufführung einer Barockoper im Rahmen der Festwochen war 1980 Monteverdis „L’incoronazione di Poppea“ (Musikalische Leitung: Alan Curtis). Im Monteverdi-Jahr 1993 – 350. Todestag – leitete René Jacobs Aufführungen von Monteverdis Oper „Il ritorno d’Ulisse in patria“. Als Cembalist im Opernorchester Concerto Vocale wirkte damals Alessandro De Marchi erstmals bei den Innsbrucker Festwochen mit. Dieselbe Oper wird der heutige Intendant des Festivals im Monteverdi-Jahr 2017 – 450. Geburtstag – bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik dirigieren. Die Produktion aus Oslo von Den Norske Oper & Ballett bringt in der Regie von Ole Anders Tandberg einige der führenden SpezialistInnen im Barockopernfach auf die Innsbrucker Festwochenbühne: den Tenor Kresimir Spicer in der Titelpartie, die Mezzosopranistin Christine Rice als Penelope, den Countertenor David Hansen als Ulisses Sohn Telemaco, die Sopranistin Nina Bernsteiner als Giuno und L’Amore, die Mezzospranistin Ann-Beth Solvang als Minerva und Fortuna und den Tenor Jeffrey Francis als Eumaio.

Im Tonfall der Liebe
Auch im Konzertprogramm der Festwochen 2017 steht „Jubilar“ Monteverdi im Mittelpunkt. Rinaldo Alessandrini wird mit seinem Ensemble Concerto Italiano Monteverdis epochales Sakralmusikwerk der „Marienvesper“ aufführen. Den Reigen der Ambraser Schlosskonzerte eröffnen die österreichische Lautenistin Christina Pluhar und ihr Ensemble L’Arpeggiata mit dem Programm „Teatro d’Amore“. Dieses fokussiert Monteverdis, hauptsächlich am Hof des Fürsten Gonzaga in Mantua komponierte, weltliche Madrigale. Mit Monteverdi kam ein neuer Tonfall der Liebe und Leidenschaft in die Musik, zu hören in der Vesper der Heiligsten Jungfrau ebenso wie in den Arien der Penelope oder den berühmten Lamenti. Die ersten Worte des „Lamento della Ninfa“ begleiten im übertragenen Sinn als Leitmotiv die Mitwirkenden und das Publikum durch die Innsbrucker Festwochen 2017: „Die Liebe, sprach sie …“

Frauengestalten, Musikerinnen und Heldinnen
Damit rücken mutige Opernheldinnen und heilig Trösterinnen, legendäre Frauengestalten der Mythologie und beseelte Musikerinnen von einst und heute in den Mittelpunkt des Festivalprogramms. Der Mutter Gottes gewidmet sind auch die ersten erhaltenen Marienvespergesänge aus dem Mittelalter, die mit dem Ensemble Mala Punica zu hören sein werden („Jubila Faventina“ am 19.08.), aber auch Gesänge der islamischen Religion, die von der muslimischen Sängerin Yasemin Sannino in einem „Open Mind“-Konzert gesungen werden („Alba Maryam“ am 16.08.). Alessandro De Marchi wird im Innsbrucker Dom Alessandro Stradellas Oratorium „San Giovanni Battista“ dirigieren und damit 25 Jahre nach der bisher letzten Festwochen-Aufführung ein dramatisches Sakralmusikwerk aufgreifen, in dem die Figur der Salome geradezu opernhaft das Geschehen dominiert. Eine Berühmtheit im norditalienischen Musikleben zur Mitte des 17. Jahrhunderts war die Komponistin und Sängerin Barbara Strozzi, eine Schülerin von Monteverdis Nachfolger Francesco Cavalli, der ebenso ein Festwochenkonzert gewidmet sein wird („Spiegelbild der Liebe“ am 01.08.) wie Bachs zweiter Ehefrau und Muse, der Sängerin Anna Magdalena Bach („Bach und seine Muse“ am 17.08.).

Octavia und Pygmalion
Beeindruckende Frauengestalten stehen auch in den beiden weiteren szenischen Opernproduktionen des Festwochensommers 2017 im Mittelpunkt der Handlungen: Neros Ehefrau Octavia in Reinhard Keisers Hamburger Opernerfolg „Die römische Unruhe, oder Die edelmütige Octavia“, eine vollständig mit SängerInnen des Cesti-Wettbewerbs 2016 besetzte Produktion der BAROCKOPER:JUNG, sowie die zum Leben erwachte, modellierte Muse des Künstlers Pygmalion in der gleichnamigen Ballettoper des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau, mit der Christophe Rousset mit dem Ensemble Les Talens Lyriques erstmals bei den Festwochen als Operndirigent zu erleben sein wird. Monteverdis Ursprünge in der Renaissance werden im Festwochenprogramm 2017 ebenso hörbar wie seine Ausstrahlung bis in die Musik des Spätbarock.

Festtag für Ferdinand
Nicht nur der 450. Geburtstag Monteverdis wird gefeiert, sondern auch der 450. Jahrestag vom Einzug Erzherzog Ferdinands II. in Innsbruck als Herrscher Tirols. Eigens an einem Festtag für Ferdinand erklingen mit dem Ensemble Cinquecento Madrigale und Motetten von Komponisten, die dem Regenten Musiksammlungen widmeten (wie Andrea Gabrieli) und mit ihm in enger Verbindung standen (Orlando di Lasso). An der Renaissanceorgel „Organo di legno“, die mit Ferdinands zweiter Ehefrau Anna Caterina Gonzaga aus Italien nach Innsbruck kam, wird Peter Waldner Musik aus Ferdinands Zeit spielen, die Szenen aus dem Leben eines Barockfürsten illustrieren. 

Virtuosen der Alten Musik
Auf den Flügeln Amors werden bei den Festwochen 2017 weitere Interpretinnen wie die Sängerinnen Arianna Vendittelli, Suzanne Jerosme, Mariana Florès, Nuria Rial und Sophie Rennert sowie die Geigerinnen Isabelle Faust und Veronika Skuplik zu erleben sein. Mit den Flötisten Maurice Steger und Pedro Memelsdorff und dem Cellisten Marco Ceccato kommen Virtuosen der Alten Musik nach Innsbruck. Als Ensembles treten außerdem die Academia Montis Regalis, die Company of Music, das Marini Consort Innsbruck, Musica Antiqua Latina und die Akademie für Alte Musik Berlin auf.

Termine:
18.07.2017 - 27.08.2017 20 - 23 Uhr

Bildergalerie

Veranstalter

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Innsbruck ist ein Zentrum der Alten Musik. In der Renaissance und im Barock weilten Meister wie Paul Hofhaimer, Heinrich Isaac und Pietro An...
Mehr »
Sortieren nach:
The Early Joke | Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Bjarte Eike Barockvioline und musikalische Leitung Barokksolistene EnsembleProgramm:„Don Quixote“ (Georg Philipp Telemann) „Battaglia – Bacchus gewidmet“ (Heinrich Ignaz Franz Biber) „Karneval in Venedig“ (Andrea Gabrieli, Giorgio Mainerio, Adrian ... Mehr »
Telemanns Pralinen | Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Hiro Kurosaki Violine Programm:Georg Philipp Telemann: 12 Fantasien für Violine ohne Bass TWV 40:14–25Hiro Kurosaki erschließt seit vielen Jahren das reiche Repertoire der Alten Musik für die Barockvioline. Der in Wien aufgewachsene Musiker genießt dabei ... Mehr »
Sommerfantasien | Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Stimming Elektronik Margret Köll Tripelharfe Walter Rumer Violone Herbert Walser-Breuß Barocktrompete Johannes Brecht ElektronikErstmals kommt es zur Fusion von elektronischem Sound und ... Mehr »
Schlossfest Ambras
Das Schlossfest Ambras, das alljährlich am Feiertag Mariä Himmelfahrt tausende Menschen anzieht, ist wieder prall gefüllt mit historischen Spielen, prachtvoller Alter Musik, farbenfrohen Kostümen und Masken, imposanten Rüstungen ... Mehr »
Musik für den Sonnenkönig | Innsbrucker Festwochen der Alten Musik
Christophe Rousset Cembalo und musikalische Leitung Les Talens Lyriques EnsembleProgramm:Marc-Antoine Charpentier: Sonate à huit H. 548 Marin Marais: Pièces pour deux violes (Premier Livre de pièces de viole) François Couperin: Sonate en trio ... Mehr »