Veranstaltung

Kontakt
artdepot – kommunikationszentrum für kunst und kultur
maximilianstraße 3/stöckl
6020 innsbruck

office@artdepot.co.at
Tel. +43.650.5531985
http://www.artdepot.co.at

SOMMERFEST & VERNISSAGE ANEMONA CRISAN

Anemona Crisans bevorzugtes Medium ist die Zeichnung. Die Genese ihrer Arbeiten, in verschiedenen Formaten auf Papier und Leinwand bis hin zur raumgreifenden Installation, versteht die Künstlerin als körperliche Auseinandersetzung von Architektur und Mensch.

Mit ihrer künstlerischen Position vertritt Crisan ihre Auffassung der Beziehung von Raum und Körper und so geht es in ihren Installationen um den architektonischen, also vom Menschen erdachten und belebten Raum, der mit dem Individuum in Wechselwirkung tritt.

Die Künstlerin beschreibt diese Arbeit mit dem Raum als eine sehr persönliche Aneignung der Architektur. Nicht um diese zu besitzen, sondern um sie zu benützen, so versteht sich auch die Form ihrer Raumarbeiten, in denen sie durch Linien und Kuben statische Räume aufbricht, um sie mit Figuren zu bespielen. Crisans Arbeiten sind Einladungen an die BetrachterInnen sich diesem Spiel mit der Architektur auszusetzen und eigene Wege durch die von ihr bewegten Räume zu finden, Perspektiven zu entdecken, die nur die RezipientIn von ihrem Standpunkt aus in der Arbeit entdecken kann – privat und zugleich im öffentlichen Raum, auf sich selbst zurückgeworfen und gleichzeitig Teil dieser Öffentlichkeit.

In der vorliegenden Ausstellung zeigt die Künstlerin eine räumliche Intervention, in die sie ihre jüngste Serie von schwarz-weißen Arbeiten einschreibt. Werke, in denen sie sich der weiteren Abstraktion des menschlichen Körpers widmet. Sie zerlegt die Idee des Körpers in seine innere Struktur, Tragwerke die unter der Oberfläche wirken, Gefächte, die innere Strukturen repräsentieren und Persönlichkeiten formen. Auffällig ist, dass diesen inneren Strukturen jede feste Verbindung fehlt, vielmehr handelt es sich um stabile Grundformen, die sich ineinander verschlingen, lose im Zusammenhalt und flexibel in der Ausrichtung zueinander. Die Künstlerin bedient sich einer physikalisch, technischen Formensprache, die sie gekonnt bricht, um psychische und emotionale Zustände sichtbar zu machen. Wuchtige Bauteile, die nach Fundierung verlangen aber nur durch die Anwesenheit weiterer Bauteile in Position gehalten werden. In einem Gleichgewicht, dem ein Wollen innewohnt, dass nicht gezeigt wird, aber präsent ist.

In Anemona Crisans Arbeiten geht es nie um ein bestimmtes Individuum und seine persönliche Situation, sondern um grundlegende Erfahrungen, die jede Person durchlebt. Daher ist eines ihrer Grundmotive die Form des menschlichen Kopfes, welche sie mit Licht, als atmosphärisch-räumliches Element ausformuliert, um das Wesen eines denkenden und zugleich erdachten Körpers präsent werden zu lassen.

Michael Ziermann

Termine:
08.08.2017 19 - 22 Uhr — SOMMERFEST & VERNISSAGE Anemona Crisan, artdepot, Maximilianstraße 3, 6020 Innsbruck
09.08.2017 - 14.09.2017 11 - 18 Uhr — Ausstellung Anemona Crisan, artdepot, Maximilianstraße 3, 6020 Innsbruck

Bildergalerie

Veranstalter

artdepot – kommunikationszentrum für kunst und kultur
das artdepot wurde im jahr 2008 als kommunikationszentrum für kunst und kultur gegründet und versteht sich als die fortsetzung und die erw...
Mehr »
Sortieren nach:
26.09.2017 — 04.11.2017
Beni Altmüller 'weltbeziehungen'
"innere bilder bestimmen die subjektive wahrnehmung der äußeren welt. ergriffenheit ist der ursprung, die umwelt zu erfahren und mit ihr resonanzen abzustimmen. das menschliche gehirn verortet das eigene sein, die lage der äußeren welt in bezug zur inneren wahrnehmung. ... Mehr »
Ilse Abka-Prandstetter
IIse Abka-Prandstetter (*1939 in Wien) ist eine Vollblutmalerin, die ihr Konzept aus der Geschichte der Moderne heraus für sich entwickelt hat, eine abstrakt-expressive Form des Bildes in dem sie Gefühlszustände einbringt, Gegenständliches sublimiert. Vor zumeist ... Mehr »
Ilse Abka–Prandstetter: schwerelos
Geboren in Wien. Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Prof. R.C. Andersen und Prof. Herbert Boeckl. Diplom bei Max Weiler. Lebt in Innsbruck. Arbeitsbereiche: Wandteppiche, Malerei, Mosaike, Drahtobjekte. Werke in privatem und öffentlichem Besitz: u.a. ... Mehr »
Mario Gander „phantastisches tirol heute“
"die ausstellung ‚phantastisches tirol heute’ ist zu ehren an dr. feistritzer, der mich gerettet oder mir das leben gerettet hat. ich, mario gander, 1975 in wien geboren, dann 1987 nach osttirol übersiedelt. da das land tirol das land meiner vorfahren ist, war ich bis ... Mehr »
Sortieren nach:
18.01.2017 — 16.02.2017
irene dapunt 'coming home'
Irene Dapunt 1963 in Innsbruck geboren, studierte sie an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Prof. Oberhuber und Prof. Caramelle. Weiters studierte sie auch am Mozarteum Salzburg bei Prof. Peter Prandstetter. 1992/93 erhielt sie ein Projektstudium des BM für ... Mehr »
21.02.2017 — 23.02.2017
aus
23.03.2017 finissage 19 uhr MARCO SPITZAR - alles ist relativ - auf diesen scheinbar so banalen satz lässt sich vieles in seiner arbeit reduzieren. er begibt sich in die welt der verhältnisse um neue dimensionen zu verleihen. THOMAS ... Mehr »
30.05.2017 — 29.06.2017
Christine S. Prantauer / Christopher Gruener
"...wirklichkeit ist nicht, wirklichkeit will gesucht und gewonnen werden..." paul celan/ antwort auf eine umfrage der librairie flinker, paris 1958 In der Ausstellung mit Werken von Christine S. Prantauer und Christopher Gruener können Räume neu wahrgenommen werde. ... Mehr »
Konzert Trio Lepschi
Stefan Slupetzky (Texte, Gesang, Säge), Martin Zrost (Komposition, Arrangement, Gesang, Gitarre, Klarinetten), Tomas Slupetzky (Gesang, Gitarre): Keiner dieser drei kann alles, aber alle können eines: aus Musik und Texten einen raffinierten Cocktail komponieren, der ... Mehr »
Ununseptium
"ein element, das 2010 erstmals künstlich erzeugt wurde. eine lange prozedur. 250 tage bestrahlung, 90 tage lang gereinigt, 150 tage mit atomen beschossen. diese führte zu den ersten sechs atomen des elements. nur 14 millisekunden benötigen diese isotope zu zerfallen. ... Mehr »