Gewinnspiel


Gewinnen Sie 1 x 2 Freikarten für die Vorstellung von Mike Supancic "Im Jenseits ist die Hölle los" am 21. April in Wörgl!

Alles begann mit einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Geisterbeschwörung: Im Hinterzimmer des Gasthauses Hansy wollten sie mit Draculas Blut das verrufene Pentagramm der Wiedergeburt auf den Bauch des Rosskogler Kurtl malen.


Was als Flucht geplant war, wird zur Fahrt auf der Tiefschaubahn in die Abgründe der Anderswelt. Mike verbringt eine rauschende Nacht im Reich der Toten in Amys Weinhaus und ist Ehrengast beim ewigen Karneval der unsichtbaren Verkleidungskünstler. Einstein hört Rammstein und Zappa sabbert Black Sabbath.

Allah feiert in Walhalla, Jesus liebt sich, und Buddha kann ohnehin durch nichts ersetzt werden. Mit einem Wort: Im Jenseits ist die Hölle los. Aber; Wer das Diesseits nicht ehrt, ist das Jenseits nicht wert. Deshalb hat Mike für sein neuestes Lachsalven-Inferno einige besonders heiße Kohlen ins Fegefeuer geworfen:

Das erste Marschmusik-Medley der österreichsichen Kabarettgeschichte, das Hauptwerk seiner Tante Aleghieiri, "Die göttliche Kommode", den ersten öffentlichen Auftritt des "Kleinen Edwin mit der Halbglatze aus Niederösterreich", sowie die ersten gesungenen Mordfälle der Kriminalgeschichte.

Bleibt nur zu sagen: Shaun of dead - Walking dead - Breaking bad - coming soon...

PS: Die Nahtod-Erfahrung ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Und jegliche Lebendigkeit von ähnlichen Personen ist rein zufällig.


Einsendeschluss

18.04.2017


Preis

1 x 2 Freikarten für die Vorstellung von Mike Supancic "Im Jenseits ist die Hölle los" am Freitag, 21. April, um 20 Uhr im VZ Komma in Wörgl!


Gewinnspielfrage

Wie heißt das Gasthaus, in dem mit Draculas Blut das verrufene Pentagramm der Wiedergeburt gemalen wird?


* Pflichtfelder
Ja, ich möchte mich für den kostenfreien Newsletter eintragen.
Rechtliche Hinweise
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Daten vertraulich und geben diese nicht an Dritte weiter. Eine Barablöse der Gewinne ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.